Jahresmitteltemperatur

Jetzt wollen wir nach und nach alle 12 Datensätze der Temperatur (tmeanX.bil) in SAGA GIS  (so geht’s) importieren.

Anschließend bedienen wir uns dem Grid Calculator von SAGA um die durchschnittliche Jahrestemperatur zu ermitteln. Dazu muss in diesem Werkzeug ein einzelnes oder mehrere Grids angegeben werden, die zusammengerechnet werden sollen.

Dann fehlt noch eine Formel nach der die Rasterdatensätze berechnet werden sollen. Unsere Formel zur Ermittlung der durchschnittlichen Jahrestemperatur ist relativ simpel:

(a+b+c+d+e+f+g+h+i+j+k+l)/12

Mit jeder Variablen wird in der Formelsprache des Grid Calculators ein Grid referenziert. So sieht das ganze dann aus:

Ein Kartenbild des Datensatzes holen wir uns natürlich jetzt auch mal auf den Schirm. Mit einem Doppelklick auf den Datensatz mit dem kryptischen Namen (a+b+c+d+e+f+g+h+i+j+k+l)/12 unter dem Tab „Data“ kann das Ergebnis unter Angabe einer Kartennummer visualisiert werden.

Sieht schon mal ganz gut aus. Der aufmerksame GISLer wird aber beim Markieren des berechneten Datensatzes im „Data“-Tab und anschließendem Mouse-Over über die Landmassen in der Statusleiste (X Y Z) bemerken, dass die Landflächen keine plausiblen Werte aufweisen: 200 °C? Wat?

Im letzten Teil dieses Beitrags habe ich erwähnt, dass die Temperatur mit dem Faktor 10 multipliziert wurde (siehe *.hdr-Files). Also nochmal den Grid Calculator anschmeißen und das gesamte Grid durch 10 dividieren:

a/10

Nun haben wir unser Ergebnis: die weltweite Jahresmitteltemperatur seit 1950 bis 2000 auf den Landmassen (man beachte die Anzeige in der Statusleiste (Z-Value).